Lebensenergie – wie kann ich sie neu aufleben lassen?

  • von
Lebensenergie

Lebensenergie oder Prana hält den Körper am Leben. Diese Lebensenergie steckt in allem, was uns umgibt. Wenn sie einen Körper verlässt, stirbt der Mensch (das Tier, die Pflanze, das Lebewesen). Es geht darum zu wissen, wie man seine Lebensenergie mit Bedacht einsetzt und nicht verschwendet. Lebensenergie sollte idealerweise in Ojas umgewandelt werden – in spirituelle Energie.

Was ist Lebensenergie allgemein?

Die Lebensenergie ist die Gesamtenergie, die uns zur Verfügung steht. Die Energie, die durch unser Leben in Körper und Geist fließt, ist die Grundlage allen Lebens und bestimmt unsere Existenz auf jeder Ebene. Alle Lebensprozesse benötigen Energie. Lebensenergie ist eine Voraussetzung für alle Funktionen unseres Körpers und unserer Organe, für Emotionen, für Geburt und Tod.

Schluss mit Erschöpfung, her mit mehr Energie!

Wie kann ich meine Lebensenergie wieder aufleben lassen?

Wenn ich weiß, woher mein Mangel kommt, habe ich einen ersten Ausgangspunkt, um in die Veränderung einzusteigen – sprich – ich zünde meine Lebensenergie wieder an. Es handelt sich dabei immer eine Interaktion von Geist, Körper und Seele, die unsere Lebenskraft benötigt, um im Fluss ganzheitlich zu sein.

Je nach Ausgangsposition kannst du dich auf den mentalen und emotionalen Bereich oder auf den physischen Bereich konzentrieren – schließe aber die anderen Teile nicht gänzlich aus, sondern nehmen sie mit auf die Reise.

Wer sich nicht von alleine zum ersten Schritt motivieren kann, sollte unbedingt von außen unterstützt werden. Denn sonst dreht sich das Hamsterrad immer schneller schneller und ein “Ausstieg” wird immer folglich immer schwieriger, ist jedoch nie ein Ding der Unmöglichkeit.

Zunächst geht es darum, sich selbst darüber bewusst zu werden, was die Erschöpfung in uns selbst, in unserem Körper, unserem Geist und unserer Seele angerichtet haben.

Unabhängig von den Umständen, die mich veranlasst haben, so zu sein, wie ich bin: “Ich bin bereit, die volle Verantwortung dafür zu übernehmen.” Das ist die Haltung, die du als ersten, wichtigen Schritt in Richtung für mehr Lebensenergie einnehmen solltest. Also sei dir bewusst, was dich zu diesem Punkt gebracht hat und wieso du es zugelassen hast.

Wieder dreht sich alles um reines Bewusstsein. Das ist nicht mit der Selbstverurteilung oder Schuldzuweisung zu verwechseln. Dies würde einen weiteren Energieverlust bedeuten und genau das wollen wir nicht mehr. Nach dem ersten bewussten Schritt fragst du sich vielleicht, was du in letzter Zeit für Anzeichen gehört hast, die dich davor gewarnt haben, zu einem “Halt” zu gelangen.

Kannst du dich daran erinnern, dass du bereits körperliche Anzeichen hattest oder zum Beispiel mangelnde Konzentration und dauerhafte Müdigkeit verspürt, diese aber einfach ignoriert hast? Schreibe die Punkte auf, die du aus der Erinnerung oder aus deinem Gefühl heraus wahrnimmst und die dir in Zukunft als Warnsignale dienen werden.

Tipp 1: Esse bewusst – besonders im Alltag

Der Einfluss der Ernährung auf deine Energieniveau ist enorm. Du wirst das selbst bemerken, wenn du dich nach dem Verzehr von zu schwerem oder fettigem Essen sehr müde fühlst. Vergiss also insbesondere im Alltag nicht, die richtige Ernährung für dich zu wählen. Frisches Gemüse, Obst, Samen und Nüsse versorgen dich mit vielen guten Nährstoffen und geben dir Kraft. Hier kann man ohne zu zögern mal zwischendurch zugreifen oder sich zum Beispiel jeden Tag vornehmen, einen Apfel zu essen. Fertigprodukte mit Industriezucker und künstlichen Zusatzstoffen sind jedoch echte Kraftdiebe, auf welche du möglichst verzichten solltest.

Tipp 2: Bewege dich regelmäßig in der Natur

Unabhängig davon, ob du morgens joggen gehst oder nach der Arbeit Sport treibst, ist es wirklich gut, sich tagsüber regelmäßig zu bewegen. Manchmal reicht es aus, zwischendurch vom Schreibtisch aufzustehen, Arme und Beine auszurütteln, sich zu strecken und in der Mittagspause ein wenig um den Block zu spazieren. Dies bringt dich aus dem Trott und gibt dir neuen Schwung. Die Natur freut sich auf deinen Besuch im Wald. Dort erwartet dich frische, saubere Luft, um wieder Kraft zu tanken.

Tipp 3: Schaffe dir gute Momente

Das innere Gefühl spielt eine sehr wichtige Rolle in dem Bezug auf das Energieniveau, denn gute Gefühle geben viel Kraft. Deshalb sollten wir uns um viele gute Momente im Alltag bemühen. Warum also nicht mehr auf freundliche und herzliche Gespräche im Alltag achten? Egal wen du triffst. Du kannst dich auch dazu verpflichten, an jedem Tag eine gute Tat zu vollbringen, z. B. jemandem ein Kompliment machen oder deine Hilfe anzubieten. Wenn du andere Menschen lächeln siehst, wird auch deine eigene emotionale Welt wieder in eine positive Stimmung versetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.