Farbtherapie – heilen mit Licht?

  • von
Farbtherapie - was ist das?

Über 83% unserer Sinneseindrücke werden vom Sehsinn aufgenommen. So ist es nicht verwunderlich, dass Farben einen Einfluss auf die Psyche und den menschlichen Organismus haben. Die Lehre, die diesen Effekt bezeichnet und sich mit den Wirkungen des Lichtes beschäftigt, heißt Farbtherapie. Du wolltest schon immer wissen, welche Kraft und Einfluss bestimmte Farben auf unseren Körper haben? Wir klären in diesem Beitrag, wann und wofür eine Farbtherapie genutzt werden kann.

Farbtherapie – Was ist das?

Farben und Lichtverhältnisse können sich positiv oder aber auch negativ auf unseren Geist auswirken und so unser Wohlbefinden beeinflussen. Viele Menschen leiden in den Herbst- und Wintermonaten unter melancholischen, durch Lichtmangel bedingten, depressiven Verstimmungen, da die Tage kürzer und dunkler werden – das ist auch als der sogenannte Winterblues bekannt.

Im Bereich der Alternativmedizin gibt es eine ganzheitliche Behandlung, die sich mit der Wirkung von Farben auf unsere Psyche und Geist, sowie auf den gesamten menschlichen Organismus befasst – die Farbtherapie.

Wie Farben auf uns wirken

Viele Sprichwörter und Redewendungen in unserer Sprache beschäftigen sich mit Farben und ihren Wirkungen. Hier einige Beispiele:

  • Das gelbe vom Ei.
  • Erlebe dein blaues Wunder.
  • Ich habe einen grünen Daumen.
  • Sich schwarz ärgern.

Der Anblick unterschiedlicher Farben löst nicht bei allen Menschen die gleichen Reaktionen aus. Bestimmte Farben sind jedoch mit bestimmten Eigenschaften verbunden (Rot, Orange = wärmend, Braun = gemütlich, Pink = liebevoll, niedlich).

Einer der ersten Menschen in Europa, der sich mit Farben und ihrer Wirkung auf den Menschen befasste, war der Schriftsteller Johann Wolfgang von Goethe, der 1810 auch ein Werk zur Farbtheorie veröffentlichte.

Anwendung der Farbtherapie

Die Anwender der Farbtherapie gehen davon aus, dass viele Beschwerden und Erkrankungen durch eine Farbtherapie auf positive Art und Weise beeinflusst werden können.

Bei der Farbtherapie wird der Patient mit farbigem Licht bestrahlt, um bestimmte körperliche oder geistige Beschwerden zu lindern, die normalerweise eine andere Behandlung benötigen würden. Die Farbtherapie wird zum Beispiel angewendet bei:

  • Depressionen
  • Schlafstörungen
  • Angst und Nervosität
  • Innerer Anspannung
  • Kopfschmerzen

Je nach gewählter Farbe, soll das Licht die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen, beruhigen oder bestimmte Mechanismen und Stimmungen aktivieren. Die genaue Wirkung ist jedoch immer noch Gegenstand verschiedener Studien von Medizinern, Heilpraktikern, Therapeuten und Psychologen.

Hier ist eine Liste verschiedener Farben und deren Bedeutung in der Farbtherapie:

  • Rot: gibt Antrieb und Energie.
  • Orange: wirkt gegen Depressionen und Traurigkeit.
  • Grün: fördert die Kreativität und hilft bei Stimmungsschwankungen.
  • Türkis: hilft bei Sorgen und Stress.
  • Blau: lindert Schmerzen und fördert die Wundheilung.

Die Bestrahlungszeit sollte auf keinen Fall 15 bis 20 Minuten überschreiten. Du kannst dir diese Zeit mit entspannender Musik, eine Massage mit ätherischen Ölen oder anderen Aktivitäten, welche dich entspannen, vertreiben. Du kannst die Bestrahlung, ganz nach Bedarf,  im Liegen oder Sitzen durchführen – wichtig ist, dass du vollkommen entspannt und ungestört bist. Mache sonst vorab ein paar Entspannungsübungen oder meditiere, um zur Ruhe zu kommen. Die Farbtherapie kann unter der Anleitung eines spezialisierten Therapeuten oder auch allein durchgeführt werden.

Möglichkeiten, eine Dosis Farbe aufzunehmen

Neben der Bestrahlung mit farbigem Licht gibt es noch einige andere Möglichkeiten, die Farbtherapie durchzuführen:

  • Über die Augen: Hier musst du bewusst und konzentriert eine Auswahl von Farben auf speziellen Farbtafeln anschauen.
  • Als Farbbestrahlung: Hier legst du dich in einem Abstand von 10-20 cm unter eine farbige Lichtquelle. Je nach Methode bestrahlst du dann die gesamte Haut oder nur bestimmte Körperteile.
  • Über Lebensmittel: Einerseits wird viel Wert auf die Farbe des Lebensmittels gelegt, andererseits werden bestimmte Lebensmittel vor dem Verzehr mit einer entsprechenden Farblampe bestrahlt.
  • Getränke: Mineralwasser mit Kohlensäure oder Heilwasser werden vor dem Trinken mit einer individuell ausgewählten Farbe beleuchtet.
  • Über ein Farbbad: Auch beim Baden kannst du unterschiedliche Farben auf dich wirken lassen. Hier kannst du das Badewasser vorher mit einer bestimmten Farbe bestrahlen oder aber das gesamte Badezimmer mit einer Farblampe ausleuchten, während du dein Bad genießt

Ziel und Wirkung der Farbtherapie

Ziel der Farbtherapie ist sowohl die Behandlung körperlicher und geistiger Probleme, als auch die Vorbeugung von Krankheiten. Durch die psychologische und energetische Wirkung von Farben, soll das entstehen von Krankheiten unterbunden werden. Die Farbtherapie soll unsere Vitalität unterstützen und die Selbstheilungskräfte im Körper anregen. Die Wirkung der Farben erfolgt nicht nur optisch über die Augen, sondern auch über energetische Wellen, die unser autonomes Nervensystem beeinflussen. Das autonome Nervensystem ist für lebenswichtige Prozesse im gesamten Organismus verantwortlich, wie z.B. die Atmung, Herzaktivität, Verdauung und Stoffwechsel.

Jede Person hat eine sehr individuelle Farbwahrnehmung und die Aufgabe des Farbtherapeuten ist es, eine bestimmte Farbauswahl für die individuelle therapeutische Anwendung entsprechend auszuwählen. Während einer Therapiesitzung wird der Patient dann mit einem für ihn ausgewählten farbigen Licht bestrahlt, um seine Symptome zu lindern. Jede Farbe hat ihre eigenen Wirkungen, die Farbe Gelb steht so unter anderem für Fröhlichkeit, Grün steht für Kreativität, Blau soll Schmerzen lindern und die Heilung fördern und Rot wirkt vitalisierend und anregend.

Nebenwirkungen der Farbtherapie

Die Farbtherapie ist harmlos, mit Nebenwirkungen ist in der Regel nicht zu rechnen. Bei unklaren Beschwerden oder, wenn trotz der Behandlung keine Besserung eintritt, sollte rechtzeitig ein Arzt konsultiert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.